▷ Wieviel kostet ein E-Bike pro Kilometer?

05.05.2020 – 07:41

Touring Club Schweiz/Suisse/Svizzero – TCS

Wieviel kostet ein E-Bike pro Kilometer?

Bern (ots)

Die Kapitalanlage in ein elektrisches Fahrrad muss gut überlegt sein. Mit jener sorgfältigen Wahl eines seinen Bedürfnissen entsprechenden Modells senkt man die Fahrkosten. Dieser TCS hat drei Nutzerprofile definiert, um so die zukünftigen Käufer eines E-Bikes besser gemeinsam nachdenken und sie synchron aufwärts die während 10 Jahren anfallenden Wert intensiv zeugen zu können.

Die immer beliebteren E-Bikes überzeugen eine wachsende Quantität von Menschen, welche die Vorteile dieser umweltverträglichen und störungsfrei zu unterhaltenden Fahrzeuge nutzen wollen. Die relativ hohen Wert einer solchen Besorgung Leben aus drei Komponenten: jener Kaufpreis, jener Unterhalt und dasjenige Aufladen. Um den Käufern die richtige Wahl zu vereinfachen, hat jener TCS drei Nutzerprofile ausgearbeitet und die Kilometerkosten zum Besten von jeden dieser drei Fälle unbedingt.

Die sportlichen Lenker zahlen am wenigsten pro Kilometer

Die erste Kategorie besteht aus Velofahrern, die vor allem nachhaltig Spazierfahrten aufwärts jener Strasse oder querfeldein lieben und rund 4000 km pro Jahr hersagen. Jene sportlichen Nutzer zahlen zwischen 0.3 und 0.5 Franken pro km. Dieser TCS rät ihnen, sich namentlich jener Warenangebot jener Reifen zu zuwenden. Manche E-Bikes sind mit Reifen bestückt, die so gut wie zum Besten von unbefestigte Wege gebaut sind, andere mit Reifen, die sich besser zum Besten von nachhaltig Fahrten aufwärts geteerten Strassen eignen. Z. Hd. letzteren Gebrauch rät jener TCS zu einem schnellen Rennvelo, dasjenige ohne Tretunterstützung läuft, wenn die Batterie abgestellt ist. Andere Modelle können mit einer zweiten Batterie bestückt werden, um so die Reichweite zu potenzieren, bzw. die Dauer jener Reise ohne elektrische Tretunterstützung zu verringern.

Z. Hd. die Pendler gilt jener einfache Unterhalt

Die Pendler, die rund 2000 km pro Jahr gondeln, zusammenschreiben die zweite Kategorie. Z. Hd. sie kostet jener Kilometer zwischen 0.5 und 0.7 Franken. Sowohl ein langsames wie wiewohl ein schnelles E-Rad entspricht ihrem Zweck: Jedwederlei Modelle entheben sie jener Sorge um die Verbindungen im öffentlichen Verkehrswesen und verschenken ihnen die Möglichkeit, sich aufwärts dem Arbeitsweg stofflich zu betätigen. Dieser TCS empfiehlt ebenfalls leichte Elektrofalträder, die störungsfrei im Kofferraum des Autos verstaut oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden können. Die speziell zum Besten von Frauen konzipierten E-Bikes erlauben es wiewohl träge in den Arbeitskleidern zu gondeln. In dieser Nutzerkategorie muss sich jener Käufer eines Elektrofahrrads wiewohl zusätzlich die Kleidung, die er für den täglichen Fahrten trägt, Gedanken zeugen.

Die Wenigfahrer wählen leichtgewichtig zu handhabende Modelle

Schliesslich hat jener TCS eine dritte Kategorie definiert, nämlich die jener Personen, die nur kurze Verlängern gondeln, zum Denkweise zum Einkaufen, und jährlich bloss rund 1000 km zurücklegen. Ihr E-Rad wird sie im Durchschnitt zwischen 0.6 und 0.9 Franken pro km kosten. Jene Nutzer wollen insbesondere ihre Mobilität im Bursche erhalten und/oder wohnen in einer Viertel ohne regelmässigen öffentlichen Verkehrswesen. Dieser TCS rät ihnen zu einem langsamen und leichtem E-Rad, welches einfacher transportiert und zu Hause oder in jener Nähe jener Geschäfte parkiert werden kann. Dieser Velofahrer muss sein Fahrzeug träge in Bewegung setzen können, wiewohl wenn es mit Einkäufen laden ist. Dazu braucht es wiewohl vereinen speziell angepassten Korb oder vereinen Sympathisant zum Zuführung jener Waren. Ein anderes wichtiges Zubehörteile ist ein Schloss sowie eine Diebstahlversicherung, damit dasjenige Velo ohne Sorgen abgestellt werden kann.

Zusätzliche Informationen zusätzlich E-Bikes

Ein Elektrofahrrad kombiniert die Kraft eines Motors mit jener Pedalbetätigung des Fahrers. Ohne Tretunterstützung die langsamen Modelle, die mit einem 20 km/h-Treibkraft ausgerüstet sind, klappen 25 km/h dank jener Muskelkraft, während die schnellen, mit einem 30 km/h-Treibkraft bestückten, zum Besten von rund 45 km/h gut sind, wenn jener Lenker in der Art von aufwärts die Pedalen drückt. Dieser Unterschied wiederspiegelt sich wiewohl in jener Strassenverkehrsgesetzgebung: Dies langsame E-Rad gilt wie “Leichtmotorfahrrad”, dasjenige schnelle wie “Motorfahrrad”. Um ab 14 Jahren mit einem schnellen E-Rad zu gondeln, braucht es den Führerschein Typ M, während solche Führerschein zum Besten von die langsamen Modelle nur von den 14- und 15-Jährigen verlangt wird. Im Kontext den schnellen Rädern sind ein linker Rückspiegel und dasjenige Tragen eines Helms obligatorisch. Dieser TCS empfiehlt ebenfalls den Nutzern von langsamen E-Bikes, solche mit einem linken Rückspiegel auszurüsten und für jeder Ausfahrt mit einem Velo – ob elektrisch oder nicht – vereinen Sturzhelm zu tragen.

Die Batterie ist dasjenige zentrale Element eines Elektrofahrrads. Sie erlaubt eine Reichweite von 50 solange bis 150 km. Eine Vollladung gewünscht 3 solange bis 6 Zahlungsfrist aufschieben. Die Nutzungsdauer einer gut unterhaltenen Batterie beträgt 4 solange bis 5 Jahre. Dieser TCS empfiehlt deswegen, sie für Nichtgebrauch vom Velo abzunehmen, sowie sie mit einer Ladung von mindestens 60% und frostfrei zu legen.

Pressekontakt:

Daniel Graf, Mediensprecher TCS, 058 827 34 41, daniel.graf@tcs.ch
www.pressetcs.ch

— to www.presseportal.ch

Join The Discussion

Compare listings

Compare