Adecco-Aktie trotz Corona-Umsatzeinbruch klar im Plus | 05.05.20


Adecco hat im Startquartal die Auswirkungen von Corona mit voller Wucht zu spüren bekommen.

Jener Personaldienstleister hat weniger Umsatzvolumen erzielt. Unter dem Strich sorgt ein Abschreiber wegen Corona für jedes vereinigen Riesenverlust. Und es wird noch schlimmer.


Jener Umsatzvolumen in jener Berichtswährung Euro nahm um 9 v. H. uff 5,14 Milliarden Euro ab, wie dasjenige Unternehmen am zweiter Tag der Woche mitteilte. Bereinigt um Wechselkurseffekte und um die unterschiedliche Reihe Arbeitstage ging er zwischen Januar und März ebenfalls um 9 v. H. zurück.


Im März einzig kam es zu einem Rückgang von satten 19 v. H., wie dasjenige Unternehmen schreibt. Davor – demnach vor Corona – sei die Umsatzentwicklung im Rahmen des Schlussquartals 2019 originell. Die Corona-Massnahmen in vielen Ländern hätten dann nichtsdestoweniger die Nachfrage nachdem Personaldienstleistungen einbrechen lassen – insbesondere ab jener zweiten Hälfte des Monats März.


Jener Bruttogewinn verringerte sich in jener Folge um 8 v. H. uff 994 Mio. und jener operative Siegespreis (EBITA) um 38 v. H. uff 136 Mio..


Unter dem Strich resultierte ein Reinverlust von 348 Mio., nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Siegespreis von 133 Mio. resultiert hatte. Jener Hauptgrund für jedes den Verlust ist ein Goodwill-Abschreiber von 362 Mio. Euro. Dieser sei wegen einem “beispiellossen Mass an Prognoseunsicherheit in Bezug uff Covid-19” vorgenommen worden, so die Mitteilung. Jener Abschreiber betrifft vor allem die Länder Deutschland, Ostmark und Schweiz.


Mit den ausgewiesenen Zahlen hat jener Stellenvermittler die Erwartungen beim Umsatzvolumen und EBITA leichtgewichtig übertroffen, jener Reinverlust ist hingegen eine Knalleffekt: Analysten hatten im Vorfeld (AWP-Konsens) ein organisches Zunahme von -12,5 v. H., vereinigen Umsatzvolumen von 4,91 Milliarden, vereinigen EBITA von 131 Mio. sowie vereinigen Reingewinn von 75 Mio. prognostiziert.

vierter Monat des Jahres noch schlimmer


Z. Hd. dasjenige laufende Quartal zeichnet sich die Gesamtheit andere qua Rekonvaleszenz ab. So ist jener Umsatzvolumen im vierter Monat des Jahres um rund 40 v. H. eingebrochen, wie es weiter heisst. Dasjenige Unternehmen rechnet von dort mit einem “schwierigen Quartal”.


Gemäss Adecco sind mindestens in denjenigen Ländern, die Vormittag vereinigen Lockdown ausgerufen nach sich ziehen, Zeichen jener Stabilisierung zu sehen. Demgegenüber seien die Volumen in den Ländern mit späterem Lockdown weiter rückläufig.


Die Menschenschlag verfüge weiterführend eine starke Jahresabschluss und Liquidität, wird betont. So betrug jener Fortdauer an flüssigen Mitteln per Finale März 1,4 Milliarden Euro. Darüber hinaus führe jener Rückgang des Umsatzes nebensächlich zu einer Verringerung des notwendigen Betriebskapitals.





Die Aktien von Adecco sind am zweiter Tag der Woche mit deutlichen Vorteil verschaffen in den Handel gestartet und führten dasjenige Feld jener Gewinner im SMI zeitweise an. So lagen die Papier zeitweise mit 3,31 v. H. im Plus c/o 42,17 CHF. Inzwischen ist ein Teil jener Gewinne jedoch wieder abgschmolzen und dasjenige Papier steht noch 1,98 v. H. höher c/o 41,63 CHF. Dasjenige Unternehmen hat beim Zunahme und den Margen besser abgeschnitten, qua es Analysten erwartet hatten.



Relativiert wird dasjenige aktuelle Plus schon durch die bisherige Performance im laufenden Jahr: Die Adecco-Papiere nach sich ziehen im laufenden Jahr mehr qua 30 v. H. nachgegeben, während jener Gesamtmarkt nur gut 10 v. H. im Negativ steht.

“Besser qua befürchtet”, lautet dasjenige Fazit von Jefferies und von Goldman Sachs. Adecco sei nebensächlich oppositionell jener Wettbewerb nicht irrgläubig, wird ergänzt. Sie beziehen sich primär uff dasjenige Zunahme. Um die Reihe Wochentage bereinigt betrug jener organische Umsatzrückgang c/o Adecco im Startquartal im Jahresvergleich 9 v. H.. Analysten waren im Durchschnitt nichtsdestoweniger von einem Rückgang um 12,5 v. H. ausgegangen, wenige sogar von einem Umsatzeinbruch von solange bis zu 17 v. H..

Wiewohl UBS-Organisator Bilal Aziz schätzt den vorliegenden Zahlenkranz insgesamt qua leichtgewichtig positiv ein. Positiv hebt er vor allem die vergleichsweise starke Bruttomarge hervor. Z. Hd. Aziz ist letztere die eigentliche Knalleffekt des Tages.

Wiewohl jener operative Siegespreis (EBITA) weiss zu in jemanden verliebt sein. Erkenntlichkeit einem vergleichsweise starken Gewinnbeitrag aus Französische Republik fällt dasjenige Quartalsergebnis uff dieser Stufe ebenfalls irgendwas besser aus qua von den meisten Experten gedacht.

Beim Reinergebnis resultiert hingegen ein Verlust in dreistelliger Millionenhöhe. Selbst den ausserordentlichen Goodwill-Abschreiber ausgeklammert, wurden unterdies die pessimistischsten Annahmen verfehlt. Im Zusammenhang Vontobel wird dies uff Steuereffekte zurückgeführt. Insgesamt profitiere Adecco nichtsdestoweniger lukulent von den Digitalisierungs-Initiativen, welches die Aufrechterhaltung des Betriebs ermögliche.

Im Zusammenhang mit dem Goodwill-Abschreibungen zeige sich wieder einmal, dass sich Übernahmen im Bezirk Personalvermittlung im Nachhinein oft qua zu teuer und nicht unbedingt wertsteigernd herausstellten, meint dazu ZKB-Organisator Marco Strittmatter.

Postulieren zur Umsatzentwicklung im vierter Monat des Jahres deuten uff eine rapide Verschlechterung des Tagesgeschäfts im angelaufenen zweiten Quartal hin. Nachdem einem Rückgang um 19 v. H. im März, dürften die Umsätze im vierter Monat des Jahres um 40 v. H. eingebrochen sein. Solche Zahl bewegt sich schon in etwa im Rahmen jener momentanen Analystenschätzungen.





rw/gab

Zürich (awp)

— to www.finanzen.ch

Join The Discussion

Compare listings

Compare